Niemanden zurücklassen - Lesen macht stark!

 

Seit Beginn des Schuljahres 2017/2018 nimmt die Bertha-von-Suttner-Schule an der Schleswig-Holsteinischen Bildungskampagne: „Niemanden zurücklassen – Lesen macht stark“ teil.

 

Als Gemeinschaftsschule mit Oberstufe i.E. ist es unser pädagogisches Ziel, die Lesefähigkeit jedes einzelnen Schülers bereits in den unteren Jahrgängen dahingehend zu steigern, dass das Lesen als Werkzeug für erfolgreiches Lernen in allen Fächern selbstverständlich und problemlos wird.

 

 

 

Ein guter Leser ist ein motivierter Leser

 

 

Ziel dieses Projektes ist es, die Lesekompetenz der Schüler durch kontinuierliche Lesestunden (sogenannten NZL-Stunden) zu steigern. Im Vordergrund steht dabei, die Lesemotivation jedes einzelnen Schülers mithilfe verschiedener Materialien zu fördern.

 

In der Praxis sieht das so aus:

  • Jeder Schüler aus dem 5. und 6. Jahrgang erhält seine eigene Lesemappe.
  • Die Mappe unterstützt die Zusammenarbeit zwischen Lesecoach (Lehrer) und Schüler.
  • Während der rotierenden Lesestunden arbeitet jeder Schüler selbständig an einer Leseaufgabe aus seiner Lesemappe.
  • Lesewünsche seitens der Schüler werden im Verlauf des Projektes unterstützt.
  • Verschiedene weitere Projekte (Lesepaten, Lesewochen, Lesenacht etc.) werden im Verlauf des Projektes eingebaut.
  • Es werden im laufenden Schuljahr Diagnosetests geschrieben, die nach der Auswertung eine differenzierte und individuelle Leseförderung ermöglichen.
  • Als Eltern werden Sie über den jeweiligen Lesefortschritt ihres Kindes bei den Perspektivgesprächen informiert.

 

Im Sinne der projektorientierten Maßnahme werden die NZL-Stunden in regelmäßigen Abständen seitens der Lesecoaches evaluiert.

 

Mit diesem Projekt leisten wir an der Bertha-von-Suttner-Schule einen entscheidenden Beitrag dafür, Bildung für alle zu ermöglichen. Dabei spielt es keine Rolle, welches Vorwissen Schüler aus ihrer Grundschulzeit mitbringen.

 

 

 

Ansprechpartnerin:

Elke Schipper (Lesecoach)