Unterricht in den 5. Klassen

An der Bertha-von-Suttner-Schule werden Schülerinnen und Schüler mit vielfältigen Talenten, Neigungen und Fähigkeiten zusammen unterrichtet. Wir möchten jeden Einzelnen durch individualisiertes Fördern und Fordern zu dem bestmöglichen Schulabschluss führen.

 

 

 

Unsere Bausteine für individualisiertes Fördern und Fordern:

 

 

Binnendifferenzierung

 

Vielfältige, dem Unterrichtsgegenstand und der Lerngruppe entsprechende Unterrichtsformen werden unterstützt durch verschiedene Lern- und Übungsmaterialien, so dass jede/r nach ihrem/seinem Lerntempo und ihren/seinen

 

Fähigkeiten arbeiten kann.

 

 

 

Wochenpläne / Arbeitspläne

 

Häufig bearbeiten die Schülerinnen und Schüler Themen anhand von Wochenplänen oder langfristigen Arbeitsplänen. Diese weisen verschiedene Anspruchsebenen aus. Die Schülerinnen und Schüler entscheiden zunehmend selbständig, welche sie bearbeiten wollen und können.

 

 

 

Individuelles Lernen (Fö/Fo-Unterricht)

 

Die Schülerinnen und Schüler haben eine feste Zeit im Stundenplan, in der sie allein oder in kleinen Gruppen zunehmend selbstbestimmend an ihren fachlichen und methodischen Stärken und Schwächen arbeiten. Unterstützt werden sie dabei von

 

einer Klassenlehrkraft/Fachlehrkraft.

 

 

 

Legasthenieförderung (LRS)

 

Schülerinnen und Schüler des 5.-6. Jahrgangs, bei denen eine Legasthenie festgestellt wurde oder die starke Probleme mit der Rechtschreibung haben, nehmen am LRS-Unterricht teil.

 

 

 

Deutsch als Zweitsprache (DAZ)

 

Schülerinnen und Schüler des 5.-10. Jahrgangs, die eine andere Sprache als Muttersprache haben, nehmen bei Bedarf am DAZ-Unterricht teil.

 

 

 

Lernpläne

 

Bei Schülerinnen und Schülern mit Teilleistungsschwächen oder mit besonderen Begabungen kann das Individuelle Lernen ggf. durch Lernpläne unterstützt werden.

 

 

 

Leseförderung

 

Eine Klasse des 5. Jahrgangs nimmt an dem Pilotprojekt „Leseflüssigkeit fördern“ des Förderzentrums Geesthacht teil. Trainiert werden die genaue, automatisierte, sinngestaltende und schnelle Fähigkeit zur Lektüre von Texten.

 

Lernstandserhebungen

 

Im 5. Jahrgang werden ab dem Schuljahr 2016/17 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik Lernstandserhebungen durchgeführt, um festzustellen, in welchen Bereichen jede Schülerin, jeder Schüler gefördert werden muss und gefordert werden kann.

 

 

 

 

Teilnahme an außerschulischen Projekten:

 

- Vorlesewettbewerb des deutschen Buchhandels für den 6. Jahrgang

 

- Ferienleseclub (unter Förderung des Ministeriums für Bildung)

 

- Big Challenge (Englisch-Wettbewerb)

 

- Anatol (Mathematikwettbewerb)

 

- Pilotprojekt „Leseflüssigkeit fördern“ (Förderzentrum Geesthacht)

 

 

 

 

 

Unser pädagogisches Konzept:

 

 

 

Klassenrat

 

Der Klassenrat findet im 5.-6. Jahrgang zu festen Zeiten unter der Leitung der Klassenlehrkräfte bzw. einer Schülerin/ eines Schülers statt. Es werden Belange, Vorhaben und Probleme der Klasse thematisiert. Gesprächsregeln und Gesprächsleitung, Konfliktlösungsstrategien, Feedbackmöglichkeiten und weitere sozialen und kommunikativen Fähigkeiten werden erprobt.

 

 

 

Tischgruppentraining

 

Das Tischgruppentraining ist im Methodentraining des 5. Jahrgangs fest eingeplant. Nach einem schulinternen Programm erlernen und üben die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung der beiden Klassenlehrkräfte das Arbeiten in heterogenen Tischgruppen.

 

 

 

Jahrgangsversammlungen

 

Unter der Leitung der Koordinatorin und der Klassensprecherinnen und Klassensprecher des 5. und 6. Jahrgangs finden alle zwei Monate Versammlungen der beiden Jahrgänge statt, in denen gemeinsame Belange, Vorhaben und Probleme vorgestellt und Lösungen erarbeitet werden. Vorbereitet und nachbesprochen werden die Versammlungen in den Klassenräten. Soziale Fähigkeiten wie kommunikative Fertigkeiten gleichermaßen werden in diesem größeren Rahmen geübt, Selbstvertrauen und Gemeinschaftsgefühl gestärkt.

 

 

 

Zwei Vorhabenwochen

 

Durch das gezielte Methodentraining in einer Vorhabenwoche, das sich an den Anforderungen des Fachunterrichts orientiert, werden die Schülerinnen und Schüler

 

auf eigenverantwortliches und selbsttätiges Lernen und Arbeiten vorbereitet.

 

Insbesondere frei gewählte Themen auf unterschiedlichen Anspruchsniveaus ermöglichen es schwachen Schülerinnen und Schülern, Lerninhalte zu begreifen; leistungsstarken Lernenden wiederum eröffnet das Methodentraining in dieser Woche alternative Möglichkeiten zur Lösung offener Fragestellungen und zur Bildung neuer Horizonte.

 

In einer weiteren Vorhabenwoche „Gemeinsamkeit gestalten – Achtsamkeit, Respekt und Toleranz“ sollen soziale Fähigkeiten gefördert und ein Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit unserer Umwelt geleistet werden. Dieses Konzept trägt zur Entwicklung von Achtung und Wertschätzung, zur Verhinderung von Gewalt, Angst und sozialem Rückzug gleichermaßen bei, indem soziale Wahrnehmung, Selbstwahrnehmung, flexible Problemlösung, Kooperation (Teamarbeit), Kommunikation, Einfühlungsvermögen und die Vorwegnahme der Konsequenzen von Handlungen - auch mit Einbeziehung der Schulsozialarbeit - trainiert werden.

 

 

 

Trainingsraum

 

Die ruhige Atmosphäre des Trainingsraumes ermöglicht Schülerinnen und Schülern aufgetretene Konfliktsituationen mit der Unterstützung von Lehrer/-innen und Sozialpädagogen zu reflektieren und Wege zur Veränderung des eigenen Verhaltens zu finden. In diesen Prozess werden die Eltern als Erziehungsverantwortliche durch intensiven Kontakt mit einbezogen.

 

Unterrichtsstörungen sollen durch den Trainingsraum vermieden werden, wertvolle Unterrichtszeit erhalten bleiben und ermöglicht werden, dass lernbereite Schüler/- innen ungestört lernen können.

 

 

 

Aktive Pausen

 

Kinder brauchen viel Bewegung!!! Gemeinsam mit einer Mitarbeiterin des Gebundenen Ganztages werden in den beiden großen Pausen und in der Mittagszeit Spielgeräte, wie Fußbälle, Pedalos, Springseile und vieles mehr, angeboten, die von den Schülerinnen und Schülern für die Dauer der Pause ausgeliehen werden können.